Gastwirte

Herwig und Dolores

 

Tempel 73 / 6881 Mellau

info@nazes-hus.at

HABEN SIE FRAGEN? RUFEN SIE UNS AN:

+43 5518/ 200 24

+43 (0)650 462 79 29

Naze's Hus

 

Ein Ort voll Geschichte: Naze's Hus ist das einzig denkmalgeschützte Haus im idyllischen Mellau im hinteren Bregenzerwald. Mit viel Liebe wurde das original Bregenzerwälderhaus restauriert: es vereint nun alte Tradition und modernen Komfort. Jeder Winkel des historischen Gebäudes erzählt den Gästen eine Geschichte und lädt zum Entspannen und Wohlfühlen ein.

 

Dem Alltag entfliehen und sich verwöhnen lassen – dafür sorgen die ausgezeichnete Küche mit regionalen Produkten und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Nach einem ereignisreichen Tag kann man hier wieder auftanken: mit dem Gefühl, willkommen zu sein.

 

Entdecken Sie mit uns die Vielfalt unserer Region!

Wir freuen uns auf Sie!

Über Naze`s Hus

Ein Ort mit Geschichte

Der Name des traditionsreichen Hauses hat Geschichte: Der ehemalige Besitzer des Hauses hieß Ignaz, in Mundart abgekürzt einfach "Naze". Er betrieb in einer kleinen Stube des Hauses eine Küferwerkstatt und in der kleinen Ortschaft Mellau war das Gebäude daher als "Naze's Hus" bekannt. Dieser Name hat sich bis heute im Dorf gehalten. Wir wollten diese Tradition weiterführen und haben den Namen des Hauses deshalb so belassen.

Tradition und Komfort in harmonischer Verbindung

Naze's Hus ist heute das einzige denkmalgeschützte Haus in der Gemeinde Mellau im hinteren Bregenzerwald. Das Gebäude ist einige hundert Jahre alt - eine genaue Jahreszahl ist unbekannt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt wurde es in den Jahren 2004/2005 aufwändig renoviert. Bei der Restaurierung war uns besonders wichtig, den typischen Charakter des alten Wälderhauses beizubehalten, wie es im hinteren Bregenzerwald traditionell gebaut wurde. Alte und neue Elemente gehen heute in Naze's Hus eine harmonische Verbindung ein. So erzählen alte Holzbalken und historische Einrichtungsgegenstände von früheren Zeiten - bei modernem Komfort, der keine Wünsche offen lässt.

(c) Philipp Moosbrugger